PICHLER ERFINDUNGEN --- Warchalowski-Standmotor

 

 

Projekt:  
Warchalowski-

Standmotor L 90

  Typenschild Logo

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Herbst 2005 habe ich mir einen alten Warchalowski-Diesel-Standmotor zugelegt.

Im Einsatz war er von 1952-1960 bei der Familie Rachensberger an deren Bergbauernhof in Goldegg/Buchberg (Moosbauer).

1952 wurde der Motor für 8.000 Schilling (damals Wert
von 2 Kühen) bei der Firma Kohlbrat in Radstadt gekauft.

Der Motor wurde, mit einer Seilwinde gekoppelt, zum Pflügen und Ziehen von Futter und Mist verwendet.
Eine Kuh zog den auf Kufen montierten Motor zum Einsatzort.
Ebenso trieb er eine Kreis- und Gattersäge an und wurde er zum Dreschen verwendet.

Als der Hof 1960 elektrifiziert wurde, wurde der Motor in Pension geschickt.

Technische Daten:

Typ: Warchalowski  L 90

1-Zylinder Diesel, 4-Takt
5 bis 8 PS
900 bis 1400 U/min
827 cm3
Bohrung: 90 mm, Hub: 130 mm
Baujahr: 1952
Einspritzdüsendruck: 120 bis 130 bar
Drehzahlregelung mittels Fliehkraftregler
Druckumlaufschmierung
Verdampfungskühlung
Luntenhalter für Glüh-Röllchen bei Kaltstart
Start mittels Kurbel
 


Der Original-Zustand:


 
                                                                               Ventilantrieb  Kolben             Kurbelwelle   Einspritzpumpe  

 

Folgende Mängel wies der Motor auf, sodaß er nicht lief:

- Einlassventil undicht

- Einspritzpumpe klemmte, keine Dieselförderung


Das Einlass- (links) und Auslassventil (rechts) beim Einschleifen.

Die Einspritzpumpe wurde 1 Woche in Rostlöser eingelegt, danach war sie wieder leichtgängig.

 

 

17.10.2005, 16:51 Uhr:  Wiedergeburt

Es war soweit: Nach 5 Wochen Arbeit wurde der Motor angeworfen.
Mit etwas "Nigrin"-Starthilfespray, in den Luftfilter gesprüht, sprang der Motor sofort an.
Am Anfang mit großer Rauchentwicklung und unregelmäßigem Lauf, nach 1/2 Stunde lief der Motor jedoch schön rund.


 
Die ersten Minuten Im Gegenlicht schaut der Rauch viel intensiver aus.

 

 

Nach den ersten vielversprechenden "Schnaufern", die der Motor von sich gegeben hat, macht er seit einiger
Zeit Probleme: Unruhiger Lauf, schlechtes Gas-Annehmen.
Mein erster Verdacht, daß Additive, die ich dem Diesel zugegeben habe und eine Reinigung
der Einspritzpumpe und -Düse bewirken sollten, der Grund dafür sind, haben sich nicht bewahrheitet.

Also habe ich die Einspritzdüse zerlegt und gereinigt.
Ein Motoreninstandsetzer hat diese überprüft, der Abspritzdruck war mit 120 bar in Ordnung,
über die Kraftstoffzerstäubung äußerte er sich folgendermaßen:
"Die Düse brunzt !"
Damit hat er gemeint, daß der Diesel nicht fein zerstäubt wird sondern als Strahl aus der Düse austritt.

Von BOSCH Hallein wurde mir folgende Teilenummern mitgeteilt:
F&M-Nummer: 9 431 360 100   ---> BOSCH-Nummer: 0 434 250 001
Diese Einspritzdüse habe ich dann beim Boschdienst Reischl in Wals gekauf.

 
zerlegte Einspritzdüse mit Düsenhalter
Düsenhalter: fm H1B 100/35
alte Düse: fm D1Z 100 5fm
 

 

Mit viel Müh, Schweiß, Lötlampe und Hammerschlägen ist es mir gelungen, die Schwungräder zu demontieren.
Die waren anständig angerostet !
Nachdem mir der Vorbesitzer geschildert hat, daß das Pleuellager ausgeschlagen ist, habe ich mich entschlossen, den Motor
komplett zu zerlegen.

offener Ventilantrieb Laufspuren an der Kurbelwelle


Der Vorbesitzer hatte recht, an der Kurbelwelle und im Pleuellager waren deutliche Lauf- und Verschleißspuren erkennbar:

 

Pleuellager Ruß- und Ölrückstände am Kolben

Von einem Motoreninstandsetzer in Salzburg habe ich mir die Pleuellagerung neu anfertigen lassen,
ebenso hat der Kolben neue Kobenringe verpasst bekommen.
Wenn die Temperaturen in der Garage ein Arbeiten wieder zulassen, wird wieder am Motor weitergearbeitet.

...wenn da nicht die Renovierung meines Häuschens wäre, die mir leider viel zu viel Zeit abverlangt.
Der Motor steht derweil zerlegt in der Garage und wartet darauf, daß ich mich Seiner wieder annehme.

Zum Abschluss eine Warnung: Vom Gebrauch eines Starthilfesprays rate ich dringend ab, da der Motor dann dazu neigt,

beim Ankurbeln häftig zurückzuschlagen !!!

 

 

Stand: 30.03.2015

Zurück zur Homepage